Aktuelles
Rheinische Bezirksverbände informieren sich über den Nahverkehr im Rheinland

· ·

Bezirksverbände Aachen, Bergische Land und Mittelrhein tagen gemeinsam


Ein informativer Vortrag zur Situation des Nahverkehrs im Rheinland (NVR) sollte es werden, das Treffen der Bezirksverbände Mittelrhein, Aachen und Bergische Land. Gleichzeitig wurde es auch ein Austausch der Verbände untereinander und eine Darstellung der jeweiligen verkehrspolitischen Schwerpunkte. Alle drei Bezirksverbände haben Gebiete, die im Bereich des NVR liegen.
Begrüßt wurden wir durch unseren Ehrenvorsitzenden Marcus Kitz, der gleichzeitig Mitglied der Verbandsversammlung des NVR ist. Wilfried Koenen, Mitarbeiter des NVR, erläuterte uns die Zielmarken des Nahverkehrsausbaus bis 2020, 2025 und 2030. Im Fokus standen für uns Mittelrheiner der Kölner Verkehrsknoten, auch mit Fokus auf die Hohenzollernbrücke und deren Gleissanierung.
Mit dem Rhein-Ruhr-Xpress (RRX), der die großen Städte in NRW zukünftig besser verbinden soll und durch den höheren Einsatz von Doppelstockwagen wird der Nahverkehr effektiver und die Kapazität erhöht, ohne eine deutliche Taktverdichtung in Kauf nehmen zu müssen.
Zukünftig immer wichtiger wird auch – wegen steigender Konkurrenz im Transportwesen- die bessere Anbindung der Flughäfen an die Region, die durch den Ausbau der S13 und den RRX geschaffen werden sollen. Auch eine direkte Verbindung der Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf ist in Planung und wird so das Drehkreuz der Landeshauptstadt besser an die attraktiven Kurzstreckenangebote des Köln/Bonner Flughafens anbinden.
Zum Thema WLAN in Zügen wurden die Schwierigkeit deutlich, die sich in den kommenden Jahren stellen wird: Auf der einen Seite würde WLAN gerne seitens der Fahrgäste genutzt werden, gleichzeitig wären die Fahrgäste jedoch nicht bereit, mit erhöhten Ticketpreisen für die entstehenden Kosten aufzukommen. Hier gilt es, individuelle Lösungen zu finden, um zumindest in den Zügen des Flughafentransfers und den großen NRW-Expresszügen dieses Angebot bieten zu können.
An den sehr anschaulichen und für unsere kommunale Arbeit interessanten Vortrag mit Diskussion schloss sich ein reger Austausch unter den Bezirksverbänden, der gemütlich bei einem Kölsch ausklang.

« Junge Union Mittelrhein kritisiert Finanzpolitik der Landesregierung auf dem Rücken der Kommunen