Aktuelles
Romina Plonsker neue Chefin der CDU-Jugend

· ·

Neuwahlen bei der Jungen Union Mittelrhein

Zur neuen Vorsitzenden wählte die Jungen Union (JU) Mittelrhein auf ihrer Bezirksversammlung in Leverkusen, dem sogenannten Mittelrheintag, am Mittwoch (21.01.2015) die 26-jährige Romina Plonsker. Die Pulheimerin tritt damit die Nachfolge des Kölners Florian Braun an, der seit November letzten Jahres dem Landesverband vorsteht und deshalb sein Amt auf Bezirksebene abgab. „Ich bedanke mich bei den JU’lern aus dem Mittelrhein, dass sie mir ihr Vertrauen ausgesprochen haben“, sagte Plonsker nach der Wahl, bei der sie beachtliche 84 Prozent an Zustimmung erhielt. „Jetzt freue ich mich auf die vor uns liegende spannende Zeit. Der Mittelrhein ist ein starker Verband und so will ich ihn auch vertreten.“ Ihr Vorgänger Florian Braun gab sich optimistisch: „Romina ist schon lange dabei und sehr engagiert. Sie wird klare Akzente setzen und das Profil des Verbands weiter schärfen.“

Die gelernte Bankkauffrau absolviert derzeit ein Master-Studium im Bereich Betriebswirtschaftslehre und übernimmt mit aktuell 5.3000 Mitgliedern den mitgliederstärksten Bezirksverband in Nordrhein-Westfalen. Er setzt sich zusammen aus den Kreisverbänden Bonn, Köln, Leverkusen, Rhein-Erft und Rhein-Sieg.

Gastredner auf dem Mittelrheintag war in diesem Jahr Michael Breuer, Präsident des rheinischen Sparkassen- und Giroverbands und ehemaliger Landesminister – sowie Vorgänger von Plonsker und Braun als JU-Bezirksvorsitzender. Sein Aufruf an die CDU–Jugend, stets wachsam zu sein und sich für die Generationengerechtigkeit einzusetzen, fand regen Beifall bei den anwesenden Delegierten.

Der neue Vorstand wird vervollständigt durch Christopher Ehlert, Konstanze Fuchs, Torsten Heerz, Kristina Heß und Patrick Kuckelsberg (alle gewählt als Stellvertreter) sowie durch Gereon Busch, Thomas Okos, Erik Pelzer, Alexandra Staufenbiel, Christian Stock und Christoph Weckenbrock (alle gewählt als Beisitzer).

« JU Mittelrhein blickt positiv auf NRW-Tag zurück Junge Union Mittelrhein kritisiert Finanzpolitik der Landesregierung auf dem Rücken der Kommunen »